Die Frage nach einer genuin deutschen Musik und einer entsprechend durchlaufenden Tradition etwa vom Mittelalter bis in die Neuzeit muss schon deshalb abschließend unbeantwortet bleiben, weil es zum einen ganz unterschiedliche Ausprägungen zwischen den Zeiten gab, zum anderen aber die Einflüsse durch andere Kulturen und Ländern beständig geblieben sind. Trotzdem, Deutschlands Musiker, Interpreten, Tänzer und Unterhaltungskünstler sind nicht nur national bekannt und es gibt eine Reihe von Stilrichtungen und Formen von Musik in der heutigen Bundesrepublik.

Auf der Suche nach Bands und Sängern aus Deutschland sollte man aber immer auch die jüngere Geschichte mit einbeziehen und damit die Teilung des Landes in Ost und West, was wiederum zu einer ziemlich unterschiedlichen Auslegung und einem sogar teilweise ideologischen Verständnis dieser Form der Unterhaltung geführt hat. Wenn Musik politisch wird und das nicht aus eigenem Antrieb der Künstler, dann ist damit eine Intention verbunden, die zumindest schwierig bleibt in der Rückschau und doch lässt sich das Ganze in der sozialistischen DDR künstlerisch auf keinen Fall auf die bloße Einflussnahme einer Partei reduzieren.

Das klassische Erbe

Wenn es überhaupt ein tatsächliches Erbe gibt für die Musik in Deutschland, dann ist es mit Sicherheit die europäische Tradition in der Klassik. Von Händel über Bach bis hin zu Brahms, Wagner und Strauss sind die allermeisten großen Komponisten vergangener Jahre auch Deutsche gewesen und selbst in der heute recht wichtigen Filmmusik, die auch in Hollywood oft genug klassisch daherkommt, ist ein Name wie Hans Zimmer weltbekannt. Natürlich geht die klassische Musik zurück auf die Kirchentraditionen, auf den Chor und die Orgel, aber zu einer ersten und vielleicht größten Blüte kam dies im Deutschland der Neuzeit.

Musik in Ost und West

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es im Westteil des Landes ähnliche Stile wie etwa in Übersee und aus der leichten Unterhaltungsmusik wie dem Schlager und natürlich den Volksgesängen wurde zunehmend rebellische Akustik für jüngere Generationen. Die Hippies, der Rock und spätere Pop, dazu Entwicklungen wie die neue deutsche Welle prägten Westdeutschland bis zur Wende.
Im Osten hingegen verlegten sich die Genossen an der Spitze erstmal auf klassische Unterhaltung, ließen dann leichte Töne zu, die immer wieder auch durch Versuche einer etwas progressiveren Musik, natürlich angereichert mit den Oktaven aus dem westlichen Ausland, flankiert wurden. Überall allem freilich thronte die Zensur und es ist wenig verwunderlich, dass nur sehr wenige Ost Musiker nach der Wiedervereinigung erfolgreich geblieben sind.

Von Schlager bis Techno

Prinzipiell lässt sich die Musik in Deutschland, lassen sich Künstler und Interpreten zwar einteilen, aber nicht einkreisen und alle möglichen Stilrichtungen waren und sind auch vorhanden. Da gibt es Volksmusik, Rock, Punk, Hardrock, Reggae und vieles mehr, wobei zum Beispiel die Neue Deutsche Härte ein wahrscheinlich ziemlich stilprägendes Element in der internationalen Musikszene werden konnte. Immens wichtig ist auch die Entwicklung der elektronischen Tanzmusik von Techno bis House, die in Deutschland Vorbilder und erste Pioniere an den Schallplatten vorweisen kann.

Preise und Wettbewerbe: Beim Eurovision Song Contest konnten deutsche Künstler bisher zweimal gewinnen und auch national ist mit dem Echo ein wichtiger Award am Start, was zudem noch durch zahlreiche Festivals wie Rock am Ring, Sonne Mond und Sterne und in früheren Zeiten mit der weltweit bekannten und leider tragisch beendeten Love Parade flankiert wird.